headerimage

Aktuell

König Uttanapada

Srimad Bhagavatam 4. Canto 9. Kapitel Vers 67

Nachdem König Uttanapada über sein vorgeschrittenes Alter und über das Wohl seines spirituellen Selbst nachgesonnen hatte, löste er sich von weltlichen Dingen und begab sich in den Wald.

Erläuterung von His Divine Grace A. C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada:

Dies ist das Zeichen eines Rajarshi (heiliger König). König Uttanapada war sehr reich; er war der Kaiser der Welt, und diese Anhaftung war gewiß sehr stark. Moderne Politiker sind nicht so groß wie Könige von der Art Maharaja Uttanapadas, doch weil sie für einige Tage etwas politische Macht bekommen, entwickeln sie eine so starke Anhaf­tung an ihre Stellung, daß sie sich nicht zur Ruhe setzen, solange sie nicht durch den grausamen Tod oder von einer gegnerischen politischen Partei mit Gewalt aus ihrem Amt entfernt werden. Wir haben die Erfahrung gemacht, daß Politiker in Indien ihre Posten bis zum Tode nicht aufgeben. Dies war in früheren Zeiten nicht üblich, wie aus dem Verhalten König Uttanapadas hervorgeht. Sogleich nachdem er seinen würdigen Sohn Dhruva Maharaja auf den Thron gesetzt hatte, verließ er sein Heim und seinen Palast. Es gibt Hunderttausende von Beispielen dieser Art, daß Könige in ihrem gereiften Alter ihre Königreiche aufgaben und in den Wald gingen, um sich Enthaltungen aufzuerlegen. Die Auferlegung von Enthaltungen ist der Hauptzweck des menschlichen Lebens. So wie sich Maharaja Dhruva in seinen frühen Jahren in Enthaltung übte, so praktizierte auch sein Vater, Maharaja Uttanapada, in seinen späten Jahren Enthaltungen im Wald. In der modernen Zeit jedoch ist es nicht mög­lich, sein Zuhause aufzugeben und in den Wald zu gehen, um sich Enthaltungen aufzuerlegen; doch wenn die Menschen aller Altersgruppen bei der Bewegung für Krishna-Bewußtsein Schutz suchen und sich die einfachen Enthaltungen auferlegen, keine unzulässigen Geschlechtsbeziehungen zu unterhalten, keine Rauschmittel zu sich zu nehmen, keine Glücksspiele zu betreiben und kein Fleisch zu essen und re­gelmaßig (16 Runden) den Hare-Krishna-Mantra zu chanten, dann würde es durch diese praktische Methode sehr leicht sein, aus der materiellen Welt erlöst zu werden.